Klein, aber fein...


...war das 2. Treffen des ROGERSfanclubs am 15. März 2002 in Kelsterbach.

Klein, weil wir leider kurzfristig einige Absagen erhielten,
fein, weil die echten Fans kamen, Winni und John aus Amsterdam mit einem Super-Set dabei waren und natürlich weil unser diesjähriger Gast Rob Cook hieß.

Aber, der Reihe nach:

Bereits seit Ende letzten Jahres standen wir mit Rob Cook in Kontakt, der seine Europareise zunächst wegen des 11. Septembers absagen mußte. Anfang dieses Jahres teilte er uns mit, daß er nun im März Europa besuchen wolle und am Wochenende während unseres Treffens einen Besuch in Frankfurt auf der Musikmesse plane.
Am 15.März konnten wir ihn und seine Frau Maria am Frankfurter Hauptbahnhof begrüßen. Wir brachten sie in ihre Unterkunft und vereinbarten, daß wir sie um nachmittags zum Treffen abholen würden.

Ab 15.00 Uhr trafen dann die ROGERSfans nach und nach ein. Natürlich gab es ein großes Hallo zwischen denen, die sich bereits persönlich kannten und jenen, mit denen man schon so oft telefoniert hatte. Die Sets - blankpoliert und glänzend - wurden aufgebaut. Winnie aus Amsterdam hatte ein englisches ROGERS Set in einer total abgedrehten Farbe dabei. Er schreibt unter anderem für Slagwerkkrant in Holland und hat noch einige schöne Kits in seiner Sammlung. Sehr gefreut haben wir uns über 3 neue Fans aus dem Münchener Raum. So lernten wir Leo, unseren jüngsten Fan und seine zauberhafte Familie sowie Harry und Johannes kennen.

Um 17.00 Uhr traf Rob Cook ein. Er konnte uns einige Neuigkeiten über ROGERS erzählen. Hier ist das Gespräch, das Dieter Kübler mit ihm führte:

Warum hast Du das "Rogers Book" geschrieben?
Rob Cook: Es war einfach an der Zeit, über Rogers ein Buch zuschreiben.

Wie lange hat es gedauert, das Buch zu schreiben?
Rob Cook: Insgesamt ca. 3 Jahre, wobei die längste Zeit nicht für das Schreiben vergangen ist, sondern für das Warten auf all die Antworten auf meine Briefe und Mails an alle meine "Informanten".

Wer hat momentan die Namensrechte an Rogers:
Rob Cook: Rogers wurde 1999 an Bill Crowden verkauft. Eine Billig-Serie wird allerdings derzeit von dem Musik-Versandhandel Brook Mays produziert und vertrieben. Bill Crowden denkt aber auch daran, eine High-End-Serie zu produzieren.

An was arbeitest du gerade?
Rob Cook: Ich bereite gerade eine überarbeiteten Ausgabe des Slingerland-Buches vor.

Als besonderes Gimmick verteilte Rob schwarze ROGERS Shirts:



Rob Cook ist vorne links liegend mit Brille.